Zum Inhalt springen

facebook.com/business: Facebook hebt Bann auf Krypto-Werbeschaltungen auf; ICO-Werbung weiterhin verboten

facebook platincoinsite.blog

Facebook hat seine Geschäftsbedingungen erneuert, damit Kryptowährungen wieder beworben werden können, hält jedoch das Verbot für die Promotion von Initial Coin Offerings (ICOs) aufrecht, wie eine Ankündigung des Unternehmens vom 26. Juni bestätigt.

Laut der gestrigen Nachricht hat das Unternehmen untersucht, wie das Pauschalverbot für Werbeschaltungen mit Krypto-Bezug „neu definiert“ werden kann, um „einige Werbungen zu erlauben, während gleichzeitig daran gearbeitet wird, dass diese sicher sind“.

In den überarbeiteten „Geschäftsbedingungen für verbotene Produkten und Dienstleistungen“ von Facebook heißt es nun:

„Ab dem 26. Juni […] erlauben wir Anzeigen, die Kryptowährungen und damit verbundene Inhalte von bereits zugelassenen Werbetreibenden bewerben. Aber wir werden weiterhin Anzeigen verbieten, die binäre Optionen und Initial Coin Offerings fördern. „

Nach den aktualisierten Richtlinie müssen Werbetreibende, die Anzeigen für Kryptowährungsprodukte und -dienste schalten möchten, eine Bewerbung einreichen, damit Facebook ihre Berechtigung prüfen kann. Die Bewerber sind angehalten, „alle Lizenzen, die sie erworben haben, einzubeziehen, unabhängig davon, ob sie an einer öffentlichen Börse gehandelt werden oder einen anderen relevanten öffentlichen Hintergrund für ihr Geschäft besitzen.“

Mit diesen Einschränkungen merkt Facebook an, dass „nicht jeder, der werben will, wird dazu in der Lage sein“. Die Firma gab sich bereit, Feedback anzuhören und „wenn nötig“ die Geschäftsbedingungen im Laufe der Zeit anzupassen. Darüber hinaus wird Facebook weiterhin die Technologie „studieren“, die Kryptowährungen zugrunde liegt, während es seine Richtlinien weiterentwickelt.

Das Werbeverbot wurde von Facebook erstmals im Januar 2018 eingeführt und war entworfen worden, um „Werbeschaltungen zu verbieten, die finanzielle Produkte und Leistungen bewerben, die teilweise mit betrügerischen oder irreführenden Werbepraktiken in Verbindung stehen“.

Damals betonte Facebook, dass die Richtlinien „vorsätzlich breit“ verfasst sind, um der Firma Zeit zu geben, Maßnahmen zu entwickeln, um skrupellose Werbetreiber aufzuspüren und zu verhindern.

Quellen: https://de.cointelegraph.com / https://platincoinsite.blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

APP-ELVN.com – Worldwide Crypto Messenger: Get remuneration for activity! Time spent in the messenger, posting, attraction of new users – every activity will be remunerated with cryptocoins.

Messenger-Apps

Mit Messenger-Apps lassen sich Textnachrichten, Bilder, Videos und sogar Dateianhänge über das Internet verschicken. Bei den meisten Apps sind auch Gruppenchats möglich. Messenger unterscheiden sich damit von der SMS-Funktion, bei der Text- oder Bildnachrichten über das Mobilfunknetz geschickt werden.

Lange Zeit verschickten Messenger-Apps Nachrichten weitgehend ungesichert über das Internet. Dritte konnten sehr einfach mithören oder mitlesen. Erst seit den Enthüllungen von Edward Snowden begannen die Anbieter nach und nach, Verschlüsselungsverfahren einzuführen. Am sichersten ist es dabei, wenn die Nachricht direkt vom Absendergerät verschlüsselt wird und zwar so, dass nur das Empfängergerät sie wieder entschlüsseln kann.

Dieses System nennen Experten „Ende-zu-Ende-Verschlüsselung“. Inzwischen gibt es viele Messenger-Apps mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Jede davon hat ihre Besonderheiten, ihre Vor- und Nachteile.

Besuchen Sie uns auch auf Facebook fb.me/kryptomessenger oder senden uns eine Nachricht an unsere Seite über m.me/kryptomessenger.

%d Bloggern gefällt das: